Achtung, Brüll-Falle!


    Baierbrunn (ots) - Manchmal bringen einen die lieben Kleinen zur Weißglut. Damit Eltern dann nicht in die Brüll-Falle tappen, rät Annette Frankenberger, systemische Paar- und Familientherapeutin aus München, im Apothekenmagazin "Baby und Familie", seine Wut zu regulieren und den "Abstand zwischen Donner und Blitz" zu vergrößern. "In jeder Situation entscheide ich mich, mein Kind anzubrüllen oder nicht." Viele Eltern glauben laut Frankenberger, Brüllen sei ein Automatismus, aber das stimme nicht. "Es geschieht zwar in einem Bruchteil von einer Sekunde, aber genau diesen Moment muss ich erkennen und mich dann anders entscheiden. Das können Eltern lernen."

    In der akuten Situation kann ein Rausgehen, Summen oder Atmen helfen. "Es geht darum, unsere Gefühle in Balance zu halten: erst uns selbst zu beruhigen und dann unser Kind", so die Expertin. Für kleine Kinder sei es bedrohlich, von oben herab angeschrien zu werden. "Wir kommen ihnen wie ein großes gefährliches Monster vor." Wie andere Eltern mit ihrer Wut umgehen, verraten sie in der neuen "Baby und Familie".

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

    Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 9/2017 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

    Pressekontakt:

    Katharina Neff-Neudert
    Tel. 089 / 744 33 360
    Fax 089 / 744 33 459
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.wortundbildverlag.de

    Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell
    © 2015 Medtipp. All Rights Reserved.

    Please publish modules in offcanvas position.