Verbrennungen nicht zu stark kühlen


    Baierbrunn (ots) - Für Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Brandverletzungen ist deren Größe entscheidend. "Kleinere Verbrennungen in den ersten fünf Minuten nach der Verletzung unter lauwarmem Leitungswasser kühlen", empfiehlt im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" Dr. Julian Vogelpohl vom Schwerbrandverletztenzentrum der BG Klinik Ludwigshafen. Von Eis oder sehr kaltem Wasser rät er ab: Die Blutgefäße ziehen sich dabei zu stark zusammen, das schadet eher.

    Großflächige Wunden sollten dem Experten zufolge gar nicht gekühlt werden. Denn sonst kühlt der Körper zu stark aus. Auf jeden Fall sollten Betroffene einen Arzt verständigen. Verbrannte Stellen sollten mit Verbandsmaterial oder sauberen Tüchern steril abgedeckt werden. "Alternativ die Rettungsfolie aus dem Auto nutzen", empfiehlt Oberarzt Vogelpohl.

    In der aktuellen "Apotheken Umschau" erklären Experten außerdem, wie sich Brände an Adventskranz, Tannenbaum und Co. am besten verhindern lassen.

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 12/2017 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

    Pressekontakt:

    Katharina Neff-Neudert
    Tel. 089 / 744 33 360
    Fax 089 / 744 33 459
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.wortundbildverlag.de

    Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell
    © 2015 Medtipp. All Rights Reserved.

    Please publish modules in offcanvas position.