Unterzuckerung: Warnzeichen erkennen


    {{#caption.text}}

    {{caption.label}}

    {{caption.text}}

    {{/caption.text}}
    Unterzuckerung: Warnzeichen erkennen
    Titelbild Diabetes Ratgeber Januar 2018. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52279 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber"

    Baierbrunn (ots) - Symptome wie Schwitzen, Unruhe, Herzrasen und Kopfschmerzen können bei Menschen mit Diabetes auf eine Unterzuckerung hinweisen. "Als Antwort auf sinkende Zuckerspiegel schüttet der Körper unter anderem Adrenalin aus", erläutert die Diabetologin Dr. Ines Hönemann aus Greffen im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Das ist Teil der Gegenregulation und löst die typischen Stressreaktionen aus. Wer solche Warnzeichen bemerkt und Kohlenhydrate zu sich nimmt, die schnell ins Blut gelangen, kann die Talfahrt stoppen. Als schnelle Helfer bei Unterzucker eignen sich zum Beispiel Traubenzuckertäfelchen, Gummibärchen, Fruchtsäfte, zuckerhaltige Limo oder Flüssigzucker aus der Apotheke. "Bleibt der Energienachschub aus, fängt bei weiter sinkenden Blutzuckerwerten das Gehirn an zu unterzuckern", so Hönemann. Betroffene werden zum Beispiel aggressiv, unkonzentriert, verwirrt oder bekommen Sehstörungen. Schlimmstenfalls drohen Krampfanfälle und Bewusstseinsverlust.

    Eine Unterzuckerung kann bei einer Insulintherapie oder durch Sulfonylharnstoff-Tabletten entstehen. Mögliche Ursachen sind unter anderem eine zu strenge Einstellung, Dosierungsfehler, vergessene Mahlzeiten, Sport, Alkohol oder falsche Spritztechnik. Wer rechtzeitig reagiert, kann Notfälle abwenden. Das nötige Wissen für Diabetiker und ihre Angehörigen vermitteln Schulungen.

    Ausführliche Informationen rund um das Thema Unterzucker finden Leser in der Titelgeschichte des neuen "Diabetes Ratgeber".

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" 1/2018 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

    Pressekontakt:

    Katharina Neff-Neudert
    Tel. 089 / 744 33 360
    Fax 089 / 744 33 459
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.wortundbildverlag.de

    Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber, übermittelt durch news aktuell
    © 2015 Medtipp. All Rights Reserved.

    Please publish modules in offcanvas position.