Die Winter- oder Lichtmangeldepression wird in der Rhein-Jura Klinik erfolgreich mit Licht behandelt. Sie ist eine besondere Form der Depression und tritt regelmäßig in Herbst und Winter wieder auf. Licht verschafft Betroffenen schnell Linderung.

 

In der Rhein-Jura Klinik werden Betroffene einer Winterdepression erfolgreich mit der Lichttherapie behandelt. "Die genauen Ursachen der Winterdepression sind noch nicht erforscht. Ein Zusammenhang von Lichtmangel in Herbst und Winter und depressiver Stimmung ist jedoch wissenschaftlich unbestritten", so Samer Schleusener, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Rhein-Jura Klinik und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. "Wir behandeln seit einigen Jahren depressiv Erkrankte erfolgreich mit sehr hellem Licht". Der Patient setzt sich regelmäßig morgens vor eine Lampe mit sehr hellem Kunstlicht. Die Dauer der Anwendung ist von der Lichtstärke der Lampe abhängig und variiert zwischen zwei Stunden (2.500 Lux) und 30 Minuten (10.000 Lux). Die in der Rhein-Jura Klinik verwendeten Lichttherapiegeräte haben eine Lichtstärke von 10.000 Lux, deshalb dauern die Anwendungen dort 30 Minuten. Ein positiver Effekt kann nach 3 - 5 Tagen wahrgenommen werden, ein Abklingen nach Einstellen der Therapie ist nach ca. 7 - 10 Tagen zu beobachten. Bei schwerer Winterdepression ergänzt die Rhein-Jura Klinik die Lichttherapie mit einer Psychotherapie und medikamentöser Behandlungen.

"Betroffene können selbst auch etwas zu ihrer Besserung beitragen und sich so oft wie möglich dem Tageslicht aussetzen. Radfahren. Joggen, Spazieren gehen helfen dabei, den Kreislauf in Schwung zu bringen und Licht zu tanken", erklärt Schleusener. Wie bei der Depression liegt bei der Winterdepression ein Mangel an den Botenstoffen Serotonin und Noradrenalin im Gehirn vor. Sie sorgen für Stimmung, Antrieb, Denken, Fühlen und Schlaf. In Herbst und Winter produziert der Körper aufgrund des Lichtmangels erhöht Melatonin. Dieses Hormon ist für den Schlafbedarf zuständig. Es bewirkt, dass wir müde werden sobald es dunkel wird. Bei einigen Menschen bewirkt ein erhöhter Melatonin-Spiegel jedoch eine Winterdepression.

Die Winterdepression zählt zu den saisonal auftretenden Störungen des Gefühlslebens (SAD = seasonal affective disorder). Etwa jede 10. Depression, die im Winter auftritt ist eine tatsächliche Winterdepression. Damit ist die Winterdepression seltener als andere Depressionsformen. Nach Expertenschätzungen sind in Europa 1 - 2 % der Erwachsenen von einer SAD betroffen.

Im Blogbeitrag "Herbstdepression und Winterdepression - was ist eine saisonal bedingte Depression (SAD)?" auf http://ots.de/68PqJ finden Interessierte weiteren Informationen zum Thema Lichttherapie.

Über die Rhein-Jura Klinik

Die Rhein-Jura Klinik ist eine private Akut-Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Bad Säckingen. Die medizinischen Schwerpunkte sind vor allem Depression, Schlafstörungen, Stresserkrankungen, Angststörung, Panikstörung/Agoraphobie, Zwangsstörungen und jegliche Arten von Burnout. Auf der Basis neuester medizinischer Entwicklungen orientiert sich das Team der Rhein-Jura Klinik überwiegend an der Verhaltenstherapie oder systemische Therapieansätze, welche sich bei vielen der genannten Indikationen als sehr wirkungsvoll erweisen. Die Universitätsklinik Freiburg unterstützt und berät als Kooperationspartner in der raschen Umsetzung neuester wissenschaftlicher Ergebnisse und Therapieverfahren.

 

Buchempfehlungen

Nur 14,99 €: