In Deutschland sterben jährlich rund 95.000 Menschen an einer Sepsis. Bei aktuell knapp über 300.000 Fällen pro Jahr endet damit jede dritte Blutvergiftung tödlich.

Die EU-Kommission plant einheitliche Höchstwerte für die Zugabe von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln in Lebensmitteln. Die zuständige Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides reagiert damit auf Druck Deutschlands und 18 weiterer Mitgliedstaaten.

Angesichts von 1000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden hat sich der Bonner Virologe Hendrik Streeck dafür ausgesprochen, nicht nur auf die Infektionszahlen als Maßstab für die Pandemie zu blicken.

Die Deutschen überschätzen nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin das Risiko einer Covid-19-Erkrankung drastisch.

Die EU-Kommission hat unter Auflagen den Wirkstoff Remdesivir als erstes Mittel zur Behandlung von Covid-19 in Europa zugelassen.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert nach dem Vorbild Bayerns eine bundesweite Test-Offensive, um die Corona-Pandemie unter Kontrolle zu halten.

Der Umsatz mit Cannabis-Produkten erhöhte sich in Oregon im Mai um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat davor gewarnt, Patienten mit anderen Erkrankungen wegen der Corona-Pandemie zu vernachlässigen.

Die Europäische Akademie der Wissenschaften (EASAC) und die Europäische Akademie der Medizin (FEAM) haben davor gewarnt, dass einzelne Zelltherapien vorschnell auf den Markt gebracht werden.

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, bewertet den Einsatz des Wirkstoffs Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid-19-Patienten kritisch.

Angesichts eines drastischen Rückgangs von Facharzt-Besuchen richtet sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit einem dramatischen Appell an die Deutschen.