Während man abgestorbene Gliedmaßen amputiert, weil sie sonst durch Leichengifte und freigesetzte Bakterien den Körper zerstören, verbleiben tote Zähne, die genau die gleichen Leichengifte abgeben, meist im Körper. Aber Achtung: devitale, also tote Zähne sind in jedem Fall tickende Giftbomben.

von Hans-Jörg Müllenmeister

Uralte Kulturen wie die Assyrer und Chinesen fanden vor mehr als 4000 Jahren empirisch eine Wechselbeziehung zwischen den Zähnen und Organen. Schon die alten Chinesen sahen Energieleitbahnen, sogenannte Meridiane, die jeder Zahn mit bestimmten Organen oder Geweben verbindet.

 

Während man abgestorbene Gliedmaßen amputiert, weil sie sonst durch Leichengifte und freigesetzte Bakterien den Körper zerstören, verbleiben tote Zähne, die genau die gleichen Leichengifte abgeben, meist im Körper. Aber Achtung: devitale, also tote Zähne sind in jedem Fall tickende Giftbomben.

 

Zahnstörfelder lauern im Hinterhalt unseres „Speisezimmers“?

Störursachen sind z.B. Zähne mit entzündeter Pulpa, wurzelbehandelte tote Zähne, Wurzelreste im Kiefer, unbehandelte Zahnfleischtaschen Zahnbettentzündungen, also Parodontitis, nicht verträglicher Zahnersatz und Füllmaterial wie Amalgam, Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers, Zysten.

 

Nicht all diese Störherde lassen sich durch Panorama-Röntgenaufnahmen oder/und durch Kältereiz sicher aufspüren. Da hilft nur die IR-Thermographie. Damit ist ein verdächtiger Zahnherd aufzuspüren. Ein Zahn kann bereits zu 80 Prozent abgestorben sein, obschon der Vitalitätstest ihn als „gesund“ ausweist. Entzündungen des Kieferknochens sind in nur 50 Prozent der Fälle auf dem Röntgenbild erkennbar. Dazu muß man wissen, dass sich im Röntgenbild eine Aufhellung um eine Wurzelfüllung herum erst dann zeigt, wenn schon bis zu 40 Prozent der Knochensubstanz abgebaut ist.

 

Wie verursacht ein kranker Zahn Schäden im Körper?

Ein gesunder Zahn ist mit seiner Wurzel im Kieferknochen eingebettet und durch ein fasriges Haltesystem dämpfend aufgehängt. Im Inneren des Zahns ruht der Zahnnerv mit Blutgefäßen. Dieses Gefäß-Nervenbündel ernährt den Zahn. Gleichzeitig wirkt die Nervenreizung wie ein Warnsystem. Schmerzmeldungen zeigen defekte oder erkrankte Zähne an. Ist aber dieser Nerv stark gereizt, etwa durch einen gebrochenen, überbelasteten, kariösen oder entzündeten Zahn, kann er absterben. Zurück bleiben im verzweigten Wurzelkanalsystem totes Nervengewebe: ein Füllhorn der Bakterien und Leichengifte. Der Zahn steht aber mit dem umliegenden Gewebe in Verbindung. Über die Wurzelhaut und über die Markräume des Kieferknochens gibt es ständig einen Austausch mit dem Blutsystem des Organismus: Bakterien und Gifte können den Körper überschwemmen. Noch gravierender sind die angerichteten Schäden der Zähne, die unbemerkt abgestorben aber nicht wurzelbehandelt sind.

 

Giftstoffe mit Fernwirkung

Die feinen Dentinkanälchen, also die Seitenkanäle in der Zahnsubstanz unterhalb der Schutzschicht des Zahnes sind für Zellen der körpereigenen Abwehr - etwa für weiße Blutkörperchen - nicht durchgängig, wohl aber für Bakterien. Und eben diese sind praktisch immun gegen Antibiotika. Damit stellen die Seitenkanäle ein ideales Nährmedium für Keime dar, also für bakterielle Infekte. Wegen der Wechselbeziehungen zwischen Zähnen und Organen haben sie eine Fernwirkung. Vielen von uns ist das nicht bewusst. Einige dieser Giftstoffe und Bakterien verbreiten sich dann über die Mundhöhle oder die Blut- und Lymphbahn und können sich in Geweben des Organismus einlagern. Zahnstörfelder können oft über Jahrzehnte im Untergrund schlummern - diese „Wühlmäuse“ arbeiten im Geschädigten wie in einer Giftfabrik, die ständig Bakterien und Leichengifte in den Körper schaufeln.

 

Was lösen die Giftstoffe aus?

Zähne können den Körper über ihre „Ferngiftspritzen“ schädigen, auch wenn sie selbst kaum Beschwerden verursachen. So kommt es zu Infektionen des Herzens, Infarkten, Schlaganfällen, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Augenleiden, Lungenentzündungen, Bluterkrankungen, Entzündungen der Gelenke, Hirn-Abszessen, Alzheimer, chronische Müdigkeit, Depression, Allergien.

 

Insbesondere bei lang anhaltenden chronisch entzündlichen Prozessen sollten Sie im wahrsten Sinne des Wortes der eigentlichen Ursache auf den „Zahn fühlen“. Aber erst durch Sanierungsmaßnahmen findet der Körper seine Selbstorganisation im Immunsystem wieder. Flankierende Maßnahmen zur Immunstabilisierung ist die Giftausleitung und das Ausheilen von Knochenwunden im Kieferbereich. Sie sind notwendiger Bestandteil einer fachgerechten Störfeldsanierung.

 

Topographie der Störungen

Bestimmte Zähne lassen sich oft bestimmten Krankheiten zuordnen. Nicht umsonst heißt der Eckzahn Augenzahn, die Schneidezähne korrespondieren mit Niere und Blase, die oberen Backenzähne weisen zum Darm und die Weisheitszähne haben Einfluss auf die Funktion von Herzen und Kreislauf. Menschen mit Herz-Kreislaufproblemen sollten deshalb unbedingt die Weisheitszähne untersuchen lassen oder die Lücken, die sie nach der Extraktion hinterließen. Oft bleibt nach dem Entfernen von Weisheitszähnen eine unbemerkte Entzündung im Kieferknochen zurück.

 

Ein toxisches Beispiel

Meist entfernt der Zahnarzt bei abgestorben Zähnen den Nerv durch eine Wurzelfüllung. Ja, als mechanisches Kauwerkzeug bleibt der „Kauling“ zwar erhalten, aber dieser Zahn gibt u.U. Gifte an den Körper ab. Eines dieser Gifte heißt Merkaptan. Es ist eine Schwefelwasserstoff-Verbindung. Daran können sich Quecksilber-Ionen anlagern, die aus Amalgamfüllungen stammen. Es entsteht Methyl-Merkaptan, das in der Lage ist, wichtige Enyzme zu hemmen. Amerikanische Krebsforscher fanden heraus, dass sich daraus ein bösartiger Tumor entwickeln kann.

 

Regelmäßige professionelle Zahnreinigung (PZR)

Damit lassen sich das Parodontitis- und Kariesrisiko stark senken. Günstigenfalls umfasst die PZR ein vollständiges Entfernen versteckter mineralisierter Zahnbeläge oberhalb und unterhalb des Zahnfleischs. Meist unterbleibt aber das Sondieren der Tiefe der Zahnfleischtaschen. Ultraschall-Geräte lösen den Zahnstein und sprengen ihn ab. Eventuelle Verfärbung auf den Zahnoberflächen - auch die am Zahnersatz und Kronen - verschwinden mit einem Pulverstrahl. Mit speziellen Schabern könnte die Dental-Hygienikerin den Biofilm aus Millionen von Bakterien aus den Zahnfleischtaschen kratzen. Meist aber unterlässt sie das! Das bezeichne ich als semi-professionell.

 

Die Politur mit einem rotierenden Gummikelch und einer feinen Paste glättet die Zahnoberflächen und erschwert einen Neuansatz von Belägen. Um den Zahnschmelz zu stärken, erhalten Ihre Zähne abschließend mit einen Fluoridlack das „Finish“. Auf diesen „Glanz“ verzichte ich bewusst, weil das Gel eine Fluorverbindung enthält, genauer Natriumfluorid. Das ist das Natriumsalz der Fluorwasserstoffsäure: ein wirksames Insektizid; es ist giftig, ja sogar krebsfördernd. An einer Schädlingsbekämpfung ist uns sicher wenig gelegen, denn unser Speisezimmer ist kein Maisfeld.

 

Wieder gesund durch beseitigte Störfelder

Es klingt esoterisch und banal zugleich, aber vielfach bringt allein der Wechsel des Schlafplatzes dem chronisch Kranken Erstaunliches. Jahrelang hat er sich mit einer Krankheit herum geplagt - und wie ein Spuk, verschwanden nach dem Wechsel die Beschwerden. Gesundheitlich ist es oft ratsamer, die Bettstelle zu wechseln, als seinen kuscheligen Inhalt. Auf welche Weise gewisse Störfelder auf den Körper und die Psyche einwirkten, wäre eine ganz andere, sogar spannende Geschichte.

 

Ähnlich Bemerkenswertes weiß man von chronischen Krankheiten zu berichten, die ihre Ursache in einem lange Zeit unerkannten Zahnstörfeld hatten: nach dem Sanieren des Störherds verschwanden die Probleme. Aus dieser Erfahrung heraus, rate ich allen „Chronikern“, die bereits das geldverzehrende Fließband der Weißkittelzunft erfolglos durchlaufen haben: Lassen Sie gründlich Ihr „Speisezimmer“ sanieren. Achten Sie auf Ihre Zahngesundheit. Lassen Sie Ihre Zahntaschen vom Giftcocktail entleeren. Auch die Parodontose ist ein Milieuproblem des Säure-Basen-Haushalt und/oder eine pathologische Keimbesiedelung im Darm. An Ihrer Zahnhygiene muss Ihnen gelegen sein. Putzen Sie regelmäßig und richtig Zähne, Zahnzwischenräume und Zahnfleisch. Nehmen Sie keine Zahnpasten mit Aluminium- und Fluorverbindungen, eher angesagt wäre ein Zusatz aus Propolis. Entsäuren Sie Ihr Körpergewebe und sanieren Sie Ihren Darm. Meist verschwindet dann auch jener Mundgeruch, der vortäuscht, ein Hund hätte sich hinter einem Brückenpfeiler Ihres Speisezimmers erleichtert. Dann also beste Gesundheit bis ins hohe Alter; erst mit den „Dritten“ lohnt es sich, kräftig ins Gras zu beißen.

 

Mit möglichen Fragen wenden Sie sich an die Internationale Gesellschaft für ganzheitliche Zahnmedizin.

Buchempfehlungen

Nur 14,99 €: